< Wieder leere Versprechen und Lippenbekenntnisse der NRW-Ministerpräsidentin?

Die Toleranzschwelle ist längst überschritten

Ortstermin am Brackweder Treppenplatz

Freitag, 24. Februar 2017
Einwohner beschreiben die Situation vor Ort

Einwohner beschreiben die Situation vor Ort

Die Bewohner rund um den Treppenplatz an der BrackwederKirche fordern vom Ordnungsamt der Stadt Bielefeld, der Polizei und der Politik, dass endlich gehandelt wird. Seit eineinhalb Jahren hat sich die Situation verschlimmert und  bei der Verwaltung sind mittlerweile über 100 Beschwerden samt Fotos und Augenzeugenberichten eingegangen.

Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Brackwede, der örtliche Landtagsabgeordnete, Ralf Nettelstroth (CDU) und Landtagskandidat Vincenzo Copertino nutzten jetzt die Möglichkeit und sprachen mit den Einwohnern bei einem Ortstermin vor Ort. Der Brackweder CDU-Fraktionschef, Carsten Krumhöfner, sieht die „Toleranzschwelle längst überschritten“.

„Frauen werden hier auf schlimmste Art und Weise sexistisch angegangen“, schildert eine junge Frau die Situation. „In der Spitze sind es 15 bis 20 Personen die schreien, an die Häuser und Kirche urinieren, und nach starkem Alkoholkonsum ihren Müll liegen lassen“, so ein Rentner aus der Nachbarschaft. Ein anderer Herr schildert, wie er und seine Familie schon seit längerer Zeit beschimpft und beleidigt werden. Die Bewohner beobachteten zudem, dass bei schlechtem Wetter die Stadtbahn-Haltestelle von der grölenden Gruppe okkupiert wird und Fahrgäste Angst hätten. „Wenn jemand sagt, so schlimm ist das gar nicht, ist das blanker Hohn“, ärgert sich ein weiterer Brackweder.

 

Die Bürger klagen zudem, „dass durch Stress und Aufregung der ganze Alltag der Menschen beeinflusst wird und wir Nachts nicht ruhig schlafen können“. Eine Frau bringt es unter zustimmendem Nicken der Betroffenen auf den Punkt: „Wir bekommen keine Hilfe“. Sowohl von der Polizei als auch dem Ordnungsamt sind die Bewohner enttäuscht und fordern ein Ende vom „Ping-Pong-Spiel“ zwischen den Behörden.

Der Landtagsabgeordnete Ralf Nettelstroth hat für die Sorgen und Ängste der Menschen Verständnis und fordert vom Ordnungsamt der Stadt Bielefeld, dass endlich gehandelt wird. „Die Rechtsverstöße finden statt und wir brauchen ein gemeinschaftliches Konzept für die kritischen Orte in unserer Stadt“, so Nettelstroth. Jedoch lehne die Koalition aus SPD, Grüne und Piraten jegliches Sicherheitskonzept ab.

Gleichzeitig fordert Landtagskandidat Vincenzo Copertino den Einsatz von Mitarbeitern der Stadtwache und dem Ordnungsamt in den Abendstunden und am Wochenende, damit die Ordnung und Sicherheit für jeden gewährleistet wird: „Hier ist die Grüne-Ordnungsdezernentin in der Pflicht. Die Bürgerängste müssen wahrgenommen werden.“

In vielen Wortbeiträgen ist bei dem Ortstermin zu hören: „ Für die Brackweder ist das kein schöner Platz mehr“. Der Brackweder CDU-Fraktionschef Carsten Krumhöfner, wird in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung eine Anfrage zu den abgesprochenen Maßnahmen des Runden Tisches „Treppenplatz“ stellen, um zu erfahren welche Maßnahmen für mehr Sicherheit umgesetzt werden bzw. umgesetzt worden sind.